Mittwoch, 8. April 2015

Bärlauchpesto

Am Wochenende sind wir an den See gefahren, wo wir jedes Jahr um diese Zeit
unseren Bärlauch ernten.

Als wir gerade beim Pflücken sind, bekomme ich die Frage aller Fragen gestellt:
"Mama, warum heißt der Bärlauch eigentlich BÄRlauch?"
Tja, das ist eine dieser Fragen, die Mama natürlich mitten im Wald so ohne 
Google & Co. nicht ohne weiteres beantworten kann. 
Solche Fragen pariere ich immer mit der gleichen unrühmlichen Antwort:
"Das ist doch mal eine Frage für die SENDUNG MIT DER MAUS!"







Aber weil auch meine Neugierde geweckt wurde, bin ich zuhause auf folgendes gestoßen:
Für Bären ist diese Pflanze eine erste Nahrung nach dem Winterschlaf. 
Eine andere Theorie vermutet, der Name leite sich aus der Vorliebe der alten Germanen ab, 
ihren Bärenschinken mit diesem Lauch zu würzen.

Noch irgendwelche Fragen?





Bärlauchpesto

Bärlauch
Pinienkerne
Parmesan
(Pinienkerne und Parmesan ca. jeweils die Hälfte des Bärlauchgewichts)
Olivenöl nach Gefühl
Evtl. Salz & Pfeffer

Bärlauch gut waschen, trocknen und klein schneiden. Pinienkerne leicht anrösten.
Parmesan frisch reiben. Bärlauch, Pinienkerne und Parmesan mischen, Olivenöl 
dazugeben und mit dem Mixstab auf niedrigster Stufe pürieren. 
Evtl. salzen und pfeffern, fertig!



Bärlauchblätter sind leicht mit den hochgiftigen Blättern der Herbstzeitlose 
und der Maiglöckchen zu verwechseln: Hier sind die Unterschiede schön 
beschrieben.


Bärige Grüße,

Sabine




Kommentare:

  1. Ohhh wie lecker :D Ich liebe Bärlauch.
    Und wenn man ihn auch noch selbst gepflückt hat schmeckt es doch noch viel besser ;)

    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
  2. Hach wie toll! Ich liebe Bärlauchpesto! Deine Bilder sind wie immer wunderschön und inspirierend - am liebsten würde ich mich sofort ans Bärlauch pflücken machen :) Ich gebe immer noch einen Spritzer Zitronensaft zum Pesto - http://thewickedyeye.blogspot.co.at/2013/04/homemade-barlauchpesto.html

    liebste grüße
    http://thewickedyeye.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima Idee, dann behält das Pesto auch seine schöne grüne Farbe.

      Löschen
  3. oh wie schön... hallihallo.... mein bärlauchpesto ist auch gerade fertig und da stoße ich nun beim stöbern hier auf deinen blog, toll, hier gefällt es mir! ich schaffe es nicht die tage über mein bärlauchpflücken und pesto machen zu bloggen, aber nächste woche geht es los... fotos gemacht und genascht habe ich schon reichlich ;-)... bei dir gucke ich ganz bestimmt wieder ein. liebe grüsse von der insel rügen, mandy die hummelellli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen, Hummelelli! Schöner Name... :-)
      Und ganz liebe Grüße auf die Insel Rügen,
      Sabine

      Löschen
  4. WOW! Die Fotos sehen wieder sooo traumhaft perfekt aus ❤ Ganz große Klasse :) Wir sind gestern auch an einem RIESEN Feld voller Bärlauch vorbei gelaufen und ich hab mir vorgenommen daraus auch ein Pesto zu machen wenn man es schon einfach so vor der Nase hat :) Dein Rezept klingt wirklich supi, also wird das direkt abgespeichert und ausprobiert ;D

    Ein zauberhafter Post, wie immer ❤
    Ich wünsch dir ein ganz tolles Wochenende :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabine,
    da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen, das Pesto würde gerade wunderbar auf mein frisches Brot passen...Da habt ihr ja eine reiche Ernte gemacht - toll, wenn man solche Stellen kennt.

    Wünsche dir ein schönes Frühlingswochenende
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. wow das sieht so toll aus! vor allem mit dem selbstgepflückten bärlauch....yummy ;) das muss ich unbedingt mal nachmachen :D
    allerliebste Grüße
    deine Limi ♥
    von BUNTGEFLUESTER

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sabine,
    Ein richtiges Bärlauch Paradies :-)
    Ich finde immer nix ...
    Dein Pesto Rezept gefällt mir besonders gut, lecker!!!
    Na dann werd ich auf den Markt gehen.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sabine, was für ein schöner Blog und was für ein schöner Post. Da werde ich später noch einmal in die Feld-Küche vom HamburgerAllerlei - www.hhallerlei.blogspot.de - gehen und was feines mit Bärlauch machen. Hast mich richtig inspiriert.

    Grüße aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine,
    wunderschöne Bilder und nun weiß ich endlich, wie der Name zustande kommt :).
    Solche Fragen bekomme ich auch regelmäßig von meinem Freund gestellt ;-)).
    Ihr habt da ja wirklich ein Bärlauch-Paradies!
    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  10. Wie toll , ihr habt euren bärlauch sogar selbst gepflückt ... Ich wüsste gar nicht wo ich ihn finden könnte ( außer im hiesigen Supermarkt ) ;-)
    Der ist für uns aber auch immer Pflichtprogramm zum saisonstart ... Dann wohl die Zeit in der die Bären auch aus dem Winterschlaf erwachen :-) wieder was dazu gelernt.
    Liebe Grüße
    Esther

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sabine,

    vielen Dank für dein Rezept. :-)
    Selbst Bärlauch sammeln ist besonders toll, richtig schön und idyllisch sieht eure Sammelstelle aus! Und die Fotos sind auch richtig klasse!

    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
  12. Danke, endlich weiss ich woher der Bär kommt :)
    hope

    AntwortenLöschen